Zurück

Document „Believe me, it will be enough.“ – Die Geldpolitik der EZB während der Eurokrise

„Die EZB ist – innerhalb ihres Mandats – bereit, alles zu tun, was auch immer es ist, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir: Es wird genug sein.“, lauten die jetzt schon legendären Sätze des EZB-Präsidenten Mario Draghi, die er am 26.7.2012 mitten in der Hochphase der Eurokrise an die Investoren richtete. Und er ließ seinen Worten deutliche Taten folgen: Die Leitzinsen der EZB wurden bis auf 0,0 % gesenkt. Darüber hinaus müssen Banken, die ihr Geld bei der EZB zur Absicherung „lagern“, einen Negativzins bezahlen, der wie eine Strafgebühr auf Einlagen wirkt. Außerdem kauft(e) die Zentralbank im großen Stil Wertpapiere von privaten Unternehmen und Staatsanleihen. So sollten der Wirtschaft in der EU stetig Kredite für Investitionen zur Verfügung stehen.

Doch überschritt die EZB nicht deutlich ihr Mandat und handelte vertragswidrig, als sie Staaten finanzierte, deren Haushalte in Schieflage geraten waren? Und beschwor die Zentralbank mit dieser lockeren Geldpolitik nicht eine Inflation herauf, die deutlich über das Ziel der Euro-Stabilität hinausgeht? Mit anderen Worten: Handelte sie nicht illegalerweise exakt gegen ihren eigentlichen Auftrag? Dazu gehen die Meinungen stark auseinander. Einig sind sich aber nahezu alle in dem Punkt, dass Mario Draghi mit seinem entschlossenen Auftreten 2012 die sehr nervösen Anleger beruhigte und allein schon damit zur Stabilisierung der Währung beitrug.

In dieser Unterrichtseinheit beschreiben die Schülerinnen und Schüler die der EZB zur Verfügung stehenden geldpolitischen Maßnahmen und analysieren deren Wirkungsweise. Dabei steht ihnen nicht nur wissenschaftliches Textmaterial, sondern auch die Anwendung „Was bewirkt eine Leitzinsänderung“ zur Verfügung. Die folgende perspektivgebundene Beurteilung der EZB-Geldpolitik mündet abschließend in einer persönlichen Stellungnahme.

 

Unterrichtseinheit Lösungen Um die Lösungen anzusehen bzw. herunterzuladen, registrieren Sie sich bitte kostenfrei auf teacheconomy.de oder loggen Sie sich ein. Klicken Sie dazu oben rechts auf den Menüeintrag „Login“ oder nutzen Sie das Registrierungsformular. Feedback

Zugehöriges Material

MOOC

Was bewirkt eine Leitzinsänderung?

Das oberste Ziel der EZB ist die Sicherung der Geldwertstabilität mit einer Inflation knapp unterhalb von 2 %. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: der Leitzins, vorrangig der sogenannte Hauptrefinanzie... Weiterlesen

Kurzinformationen

Themenbereich
Europäische Wirtschafts- und Währungspolitik
Zeitbedarf
2 Unterrichtsstunden
Stufe
Sekundarstufe II
Vorwissen

Eurokrise, Europäische Währungsunion, Europäische Zentralbank (Ziele, Aufgaben, Instrumente), Eurozone, Inflation, Leitzins

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler …

  • beschreiben die Grundzüge der zentralen geldpolitischen Maßnahmen der EZB in der Eurokrise.
  • analysieren die Wirkungen dieser „(Geld)Politik des lockeren Geldes“.
  • beurteilen die Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik kritisch.
Methoden
Talkshow
Format
PDF-Datei
Schlagwörter
Eurokrise, Europäische Zentralbank, Geldmengeninflation, Leitzins, Outright Monetary Transactions (OMT), Staatsanleihen

So könnte es weiter gehen

Planspiele

Alternative text

Spielerisch wirtschaftliche Zusammenhänge erfahren und verstehen – mit unseren Planspielen WIWAG, OEKOWI und Isle of Economy

Zu den Planspielen

Lehrvideos für Lehrkräfte

Alternative text

Ökonomische Modelle in 30 Minuten verstehen – entdecken Sie unser videobasiertes Format für die Lehrerbildung

Zu den Lehrvideos

Publikationen

Alternative text

Unternehmerisch Denken und Handeln – Potenziale entdecken und ökonomische Kompetenzen entwickeln

Zu den Publikationen