Zurück

Document Wirtschaftspolitik ist kein Hexenwerk – Oder doch? Das „Magische Viereck“

Was heute eher als milde Abschwächung der Wirtschaftsleistung angesehen würde, galt 1966 in Deutschland als ernste Wirtschaftskrise. Die erste Nachkriegsrezession in diesem Jahr war mitverantwortlich, dass es mit dem Regierungswechsel zur sozialliberalen Koalition auch zu einer Wende in der Wirtschaftspolitik kam. Mit dem „Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft“ sollte – auch mittels stärkerer staatlicher Wirtschaftslenkung – die Krise überwunden werden.

Die vier in diesem Gesetz festgehaltenen Ziele werden als „Magisches Viereck“ bezeichnet. Magisch“ deshalb, weil alle vier Ziele gleichzeitig angestrebt, aber nicht in vollem Umfang gleichzeitig erreicht werden können. Die vier Ziele ergänzen sich nämlich nicht nur („Zielkongruenz“) oder beeinflussen sich wechselseitig („Zielneutralität“); vielmehr herrschen zwischen mehreren Zielen sogenannte Zielkonflikte.

Mithilfe einer digitalen Simulation erkennen die Lernenden, in welchen wesentlichen Wechselbeziehungen die vier (bzw. nach Erweiterung sechs) wirtschaftspolitischen Ziele zueinander stehen. Die Schülerinnen und Schüler erkennen anschaulich, dass niemals alle Ziele gleichzeitig vollauf erreicht werden können. Außerdem wird in dem Modul die Frage diskutiert, ob die bisherigen wirtschaftspolitischen Ziele nicht durch neue ergänzt oder abgelöst werden sollten.
 

Unterrichtseinheit Lösungen Um die Lösungen anzusehen bzw. herunterzuladen, registrieren Sie sich bitte kostenfrei auf teacheconomy.de oder loggen Sie sich ein. Klicken Sie dazu oben rechts auf den Menüeintrag „Login“ oder nutzen Sie das Registrierungsformular. Feedback

Zugehöriges Material

MOOC

Das Magische Vieleck interaktiv

In der interaktiven Anwendung „Das Magisches Vieleck interaktiv“ versuchen die Schülerinnen und Schüler die wirtschaftliche Lage des fiktiven Landes „Fantasialand“ zu verbessern. Weiterlesen

Kurzinformationen

Themenbereich
Wirtschaftspolitik
Zeitbedarf
3 Unterrichtsstunden
Stufe
Sekundarstufe II
Vorwissen

Preisniveaustabilität, Außenwirtschaft, Konjunktur, Wirtschaftskreislauf, Arbeitslosigkeit ( konjunkturell, strukturell)

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler …

  • beschreiben die Entstehungsgeschichte des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes und stellen die darin festgeschriebenen wirtschaftspolitischen Ziele dar.
  • erläutern ausgewählte Zielbeziehungen innerhalb des magischen Vielecks und belegen diese an konkreten Beispielen.
  • erklären, warum das Vier-/bzw. Vieleck als „magisch“ bezeichnet wird.
  • diskutieren die Notwendigkeit einer Erneuerung/Erweiterung der Ziele.
Methoden
Amerikanische Debatte, Blitzlicht
Format
PDF-Datei
Schlagwörter
Außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Deflation, Inflation, Konjunktur, Magisches Viereck, Preisniveaustabilität, Vollbeschäftigung, Wirtschaftswachstum

Angebote zum Thema

Spiel
Neu

Wirtschaftsquiz

Mit dem Teach Economy Wirtschaftsquiz können Sie das Wissen Ihrer Klassen testen. Der Spielanreiz ist groß. Denn Ihre Schülerinnen und Schüler sammeln nicht nur Punkte für sich selbst, sondern tret... Weiterlesen

So könnte es weiter gehen

Planspiele

Alternative text

Spielerisch wirtschaftliche Zusammenhänge erfahren und verstehen – mit unseren Planspielen WIWAG, OEKOWI und Isle of Economy

Zu den Planspielen

Lehrvideos für Lehrkräfte

Alternative text

Ökonomische Modelle in 30 Minuten verstehen – entdecken Sie unser videobasiertes Format für die Lehrerbildung

Zu den Lehrvideos

Entrepreneurship Education

Alternative text

Unternehmerisch Denken und Handeln – Potenziale entdecken und ökonomische Kompetenzen entwickeln

Zu den Materialien