Zurück

Document Neu Schulden in der EU – Chance oder Risiko für die Union?

Mit der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) wurde eines der weltweit größten volkswirtschaftlichen Systeme geschaffen. Der europäische Binnenmarkt profitiert seit mehr als zwei Jahrzehnten von diesem stabilen Umfeld, das eine gute Grundlage für Wachstum und Arbeitsplätze darstellt. So haben die Solidarität der Euroländer, der EU-Rettungsschirm und nicht zuletzt vor allem die in Griechenland und Spanien verordnete Sparpolitik dazu beigetragen, dass die „Eurokrise“ überwunden wurde. Seither steht insbesondere das ökonomische Schwergewicht Italien im Zentrum der Diskussion. Im Jahr 2018 dominierte die Diskussion um einen „Italexit“ die Schlagzeilen. Der Widerstand der italienischen Regierungskoalition gegen die Sparkonzepte der Europäischen Union erschütterte die Grundfesten der WWU. Italien drohte ein Defizitverfahren, das das Land immerhin abwenden konnte.

Mithilfe einer interaktiven Europakarte vergleichen die Lernenden die Wirtschaftsdaten verschiedener EU-Mitgliedstaaten und identifizieren so Italien als mögliches Krisenland. Anschließend überprüfen sie, ob und inwiefern Italien seit der Drohung eines Defizitverfahrens im Jahr 2019 Anlass zu anhaltenden Sorgen gibt, und beurteilen die Forderung des scheidenden italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi, der angesichts der Corona-Pandemie und des Ukrainekriegs dafür plädiert, dass auf EU-Ebene neue Schulden aufgenommen werden.

Unterrichtseinheit Lösungen Um die Lösungen anzusehen bzw. herunterzuladen, registrieren Sie sich bitte kostenfrei auf teacheconomy.de oder loggen Sie sich ein. Klicken Sie dazu oben rechts auf den Menüeintrag „Login“ oder nutzen Sie das Registrierungsformular. Feedback

Zugehöriges Material

Spiel

Wirtschaftsquiz

Mit dem Teach Economy Wirtschaftsquiz können Sie das Wissen Ihrer Klassen testen. Der Spielanreiz ist groß. Denn Ihre Schülerinnen und Schüler sammeln nicht nur Punkte für sich selbst, sondern treten… Weiterlesen

Kurzinformationen

Themenbereich
Europäische Wirtschafts- und Währungspolitik
Zeitbedarf
3 Unterrichtsstunden
Stufe
Sekundarstufe II
Vorwissen

Wirtschafts- und Währungsunion, Binnenmarkt, Europäische Union

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler …

  • identifizieren anhand verschiedener Wirtschaftsdaten mögliche Krisenländer innerhalb der EU.
  • arbeiten die Konvergenzkriterien der EU heraus und prüfen deren Einhaltung am Beispiel Italiens (2019 und 2022).
  • beurteilen die Aufnahme neuer Schulden auf EU-Ebene und die Entwicklung der EU zu einer Transferunion
Methoden
Hotspot-Karikaturen-Analyse, Blitzlicht
Format
PDF-Datei
Schlagwörter
Europäische Union, Europäische Wirtschafts- und Währungsunion, Eurozone, Konvergenzkriterien, Stabilisierungspolitik, Stabilitäts- und Wachstumspakt
Erscheinungsjahr
2022

So könnte es weitergehen