Zurück

Document Neu Lobbyismus – kauft Geld Politik?

In Brüssel kommen Schätzungen zufolge vier Lobbyisten auf einen Europaabgeordneten und in Berlin neun auf einen Bundestagsabgeordneten. Da verwundert es nicht, dass in Deutschland infolge des Dieselskandals oder des fehlenden Fortschritts bei der Lebensmittelkennzeichnung gelegentlich der Eindruck entsteht, wir lebten in einer „Lobby-Republik“, in der einflussreiche und vor allem finanzkräftige Lobbygruppen ihre Interessen gegen die Interessen der Mehrheit durchsetzen. Lobbyismus verzerrt dabei aber nicht nur den Wettbewerb, er kann auch oligopolistische Marktpositionen fördern und so zu Wohlfahrtsverlusten bei der Allgemeinheit führen. Auch die Grenzen zur Korruption scheinen fließend zu sein: Im Jahr 2009 verabschiedete die schwarz-gelbe Bundesregierung die Senkung der Mehrwertsteuer in der Hotelbranche von 19 % auf 7 % im Rahmen eines Konjunkturpaketes. Eine hohe Spende der Hotelgruppe Mövenpick an die FDP ging dieser Entscheidung voraus und das Steuerprivileg bekam seinen Namen: die „Mövenpick-Steuer“. Kauft Geld also Politik?

Dieser Frage gehen die Schülerinnen und Schüler in der vorliegenden Unterrichtseinheit nach. Sie lernen die Grenzen und kritischen Schnittmengen zwischen Lobbyismus und Korruption kennen, bewerten die verschiedenen problematischen Ausprägungen von Lobbyismus und entwickeln mögliche Lösungsstrategien.

Unterrichtseinheit Lösungen Um die Lösungen anzusehen bzw. herunterzuladen, registrieren Sie sich bitte kostenfrei auf teacheconomy.de oder loggen Sie sich ein. Klicken Sie dazu oben rechts auf den Menüeintrag „Login“ oder nutzen Sie das Registrierungsformular. Feedback

Zugehöriges Material

METHOD

Digitale Umfrage

Die digitale Umfrage bietet die Möglichkeit, bekannte Methoden aus dem Präsenzunterricht mit digitaler Unterstützung einfacher zu organisieren und durchzuführen. Neben der Methode Positionslinie st... Weiterlesen

Kurzinformationen

Themenbereich
Grundannahmen ökonomischen Denkens
Zeitbedarf
2 -3 Unterrichtsstunden
Stufe
Sekundarstufe II
Vorwissen

Marktmodell (am Beispiel Freihandel), Marktformen, Gesamtwohlfahrt, Produzenten- und Konsumentenrente, öffentliche Güter, Marktversagen

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler …

  • beziehen zunächst für ein Spontanurteil und abschließend für ein begründetes Urteil zum Lobbyismus Stellung.
  • erarbeiten (ökonomische) Grundlagen zum Lobbyismus.
  • erkennen die inhärenten Probleme des Lobbyismus und bewerten verschiedene Ausprägungen des Lobbyismus.
  • entwickeln Lösungsstrategien für problematische Ausprägungen von Lobbyismus.
Methoden
Positionslinie, Gruppenpuzzle, Lerntempoduett
Format
PDF-Datei
Schlagwörter
Inhärente Asymmetrie der politischen Repräsentanz, Interessenvertretungen, Korruption, Lobbyismus, Öffentliche Güter
Erscheinungsjahr
2020